Elsa Drohns: April-Mai

9. Mai 2010

April-Mai
© Elsa Drohns

Der Apri, der April
macht doch immer was er will.
Und manches Mal – was ist dabei –
kommt der April auch erst im Mai.
Dann ist es nix mit Maienwonne –
viel Regen, Regen, wenig Sonne.

***


Arnd Helsson: Aprilwetter 2010

19. April 2010

Gedicht – April – Wetter – Aprilgedicht – Wettergedicht – Aprilwetter – Sonnenschein – Regen – Monatsgedicht – Wetterbericht – Wettermeldung


Aprilwetter 2010
© Arnd Helsson

In diesem Jahr macht’s der April
endlich mal, wie ich es will.
Viel Sonnenschein und wenig Regen
sind ein wahrer Seelensegen.
Nach einem langen harten Winter
freun’ sich die Großen und die Kinder.
Nur eines ist nicht ganz so fein:
Es könnt’ ein bisschen wärmer sein.



© Dieses Gedicht ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung des Autors

***

***


Arnd Helsson: April-Duselei

7. April 2010

April-Duselei
© Arnd Helsson

Wenn im April auf allen Wiesen
tausend bunte Blumen sprießen,
wenn der Sonne warme Strahlen
Farben in die Landschaft malen,
wenn Feld und Flur sich über zieh’n
ein dichtes Kleid aus frischem Grün,
ja dann genieß ich voller Wonne
den milden Hauch der Frühlingssonne,
erfreue mich an der Natur,
zieh Stund um Stund durch Feld und Flur,
dann freut mich selbst ein Schauerregen –
für die Natur ein wahrer Segen.

***
© Dieses Gedicht ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung des Autors ©
***


Evelyn Schütz: April

3. April 2010

Gedicht – Monatsgedicht – April – Aprilgedicht – Lyrik – Jahreszyklus – Monate

April
© Evelyn Schütz

April ist, man spürt´s genau
eine ganz besondere Frau.

Was andere wollen, macht sie nicht
schert sich nicht um fremde Wünsche
zeigt uns ein täglich neu Gesicht
mal ungeschminkt und mal mit Tünsche.

Mal mimt sie die Gewitterhexe
verbindet sich mit Eis und Schnee
zeigt kalt die Schulter, wir verharren
und sie lässt uns im Frost erstarren.

Dann kommt sie fröhlich um die Ecke,
als herrlich frische Sommerfee,
öffnet ihr Herz ganz ohne Harm
und hält uns wärmend so im Arm.

Sie jagt den März weit übers Land,
er soll beim Winter bleiben,
sie schaut nach vorn, will bald mit Mai
sich ihre Zeit vertreiben.

Aus ihr wird man nur selten schlau
sie ist und bleibt halt eine Frau.

***
© Dieses Gedicht ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung des Autors ©
***